Auf Nordumfahrung und Autobahnzubringer verzichten!

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Schweriner Stadtvertretung wendet sich mit einem aktuellen Antrag gegen Straßenbauvorhaben in der Landeshauptstadt. Aktuell laufen Planungen für eine Verlängerung der Umgehungsstraße im Zuge der B 104 über Wickendorf in Richtung Paulsdamm. Ebenso ist eine weitere Straße aus dem Industriepark Göhrener Tannen zur Autobahn A 14 geplant.  

Arndt Müller


Arndt Müller, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Umweltausschuss:

„Die katastrophalen Überschwemmungen insbesondere in Nordrhein-Westfalen haben gezeigt, wir müssen jetzt handeln! Schwerin will bis 2035 klimaneutral werden. Und das schaffen wir nicht, indem wir weiterhin Straßen bauen, die noch mehr Verkehr nach sich ziehen. Deshalb wollen wir die Nordumfahrung und den Autobahnzubringen zur A14 stoppen. Ihr Nutzen ist mehr als zweifelhaft. Auf jeden Fall tragen sie nicht dazu bei, den CO2-Überschuss der Stadt Schwerin zu mindern. Sie versiegeln wertvollen Ackerboden, zerstören Wald- und Moorgebiete und greifen in Schutzgebiete ein. Bei Verzicht auf den Autobahnzubringer spart die Stadt zudem noch 190.000 Euro, die bisher für Planungsleistungen angesetzt sind.“

Hier der Link zum Antrag Der Klimawandel verlangt Handeln – Auf Straßenneubauvorhaben verzichten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel