Fahrradtour ins Siebendörfer Moor

Einige unserer Mitglieder auf dem Weg zum Siebendörfer Moor.

Es ist die größte CO2-Quelle der Landeshauptstadt Schwerin, das Siebendörfer Moor im Südwesten der Stadt. Warum es sinnvoll ist, dieses stark entwässerte und weitgehend landwirtschaftlich genutzte Moor wieder zum Leben zu erwecken, es also zu revitalisieren und welche Herausforderungen es dabei gibt, war heute Gegenstand einer Exkursion unseres grünen Kreisverbandes.

Noch sind auf der über 200 Hektar großen Fläche viele dieser Entwässerungsgräben aktiv.

Mitarbeiter*innen des Umweltamtes der Stadt und Mitarbeiter des NABU stellten uns die aktuelle Entwicklung im Gebiet vor. Leider soll die Fläche von rund 200 Hektar nicht wieder komplett vernässt werden. Diese wäre der beste Klimaschutz. Vielmehr gibt es nach Verhandlungen mit Landwirten im Gebiet eine Kompromissvariante, die eine moderate Anhebung des Grundwassersstandes umfasst. Damit soll allerdings eine große Chance vertan werden. Noch gibt es viel zu tun, bis das Gebiet wirklich wieder etwas nasser wird. Fürs Klima kann es nur nützlich sein.

Kandidatin Constanze Oehlrich und Kandidat Arndt Müller beim Gespräch mit Verantwortlichen der Renaturierung.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel